HELENE MEIER

http://www.helenemeier.de/files/gimgs/th-9_ADVENIRE1.jpg
http://www.helenemeier.de/files/gimgs/th-9_ADVENIRE2.jpg
http://www.helenemeier.de/files/gimgs/th-9_ADVENIRE5.jpg
http://www.helenemeier.de/files/gimgs/th-9_ADVENIRE.jpg
http://www.helenemeier.de/files/gimgs/th-9_ADVENIRE4.jpg




ADVENIRE


Helene Meier sucht in ihrer Arbeit die Auseinandersetzung mit der Frage nach Identität, ethnischer Zugehörigkeit und kulturellen Wurzeln. Selber aus einem anderen Land stammend, untersucht sie die Bedeutung von Heimat und Herkunft. Ersterer Begriff verweist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Ort. Doch was passiert, wenn ein Mensch eben jenen vertrauten Ort verlassen und sich in einem anderen, fremden zurecht finden muss? Wenn die angelernten Verhaltensstrukturen, in eine neue Umgebung versetzt, nicht mehr funktionieren und eine innere Neusortierung alles bisher Verinnerlichten stattfindet? Was geschieht dann mit der eigenen Identität? Helene Meiers Installation umfasst verschiedene Medien, die, in einer räumlichen Situation arrangiert, verschiedene Assoziationen hervorrufen. Sand füllt den Boden, die Wände sind mit klinisch weißen Kacheln bedeckt, ein Video am Boden zeigt die sich immer wieder überschlagenden Wellen am Strand, ein weiteres zeigt die Künstlerin selbst, das lange Haar kopfüber geworfen, die Strähne für Strähne sortiert, und doch nur Partien ihres Gesicht freizulegen im Stande ist.

Charlotte Witte